Interview: Valentin Thurn

Abonniere hier unseren Newsletter!
Invalid date

05.06.2017

Tags

Letztes Jahr ehrte uns der preisgekrönte Dokumentarfilmers Valentin Thurn, Autor und Regisseur von “Taste the Waste” (2010) und dem Dokumentarfilm “10 Milliarden” (2015), mit seinem Besuch bei CRCLR.

Valentin ist zudem Mitbegründer der bundesweiten Food-Sharing-Plattform Foodsharing.de und des Internationalen Verbands der Umweltjournalisten. Wir haben ihm ein paar Fragen gestellt.

Warum bist Du heute im CRCLR Haus?

Als Filmemacher bin ich auf der Suche nach interessanten Visionen und Ideen für die Zukunft. Hier bei CRCLR habe ich das Gefühl, dass etwas im Entstehen ist. Heute Abend habe ich die Stimmung und Atmosphäre aufnehmen können, und ich denke, hier ist viel Energie. Das ist großartig. Ich suche nach Protagonisten für meinen nächsten Kinofilm, den ich im Sommer nächsten Jahres filmen werde.

Was ist Deine persönliche Beziehung zu Ideen der Kreislaufwirtschaft?

Leider ist Kreislaufwirtschaft immer noch eine Utopie. Aber ich denke, es ist eine notwendige Vision, denn es ist eine Tatsache, dass wir den Ressourcenverbrauch, den wir heute haben, nicht fortsetzen können. Es ist seltsam: Jeder weiß es, aber wir machen es trotzdem weiter.

Denkst Du, dass eine zirkuläre Wirtschaft die Welt retten kann?

Im Moment essen wir die Zukunft unserer Kinder. Ich glaube, dass eine zirkuläre Wirtschaft dazu beitragen könnte, einen gesunden Lebensstandard zu erreichen und uns davon abzuhalten, mehr Ressourcen zu nutzen, als tatsächlich verfügbar sind.