Wie wir arbeiten

Wir vom CRCLR Haus wollen die Prinzipien der Kreislaufwirtschaft in die Praxis umsetzen. Deshalb verstehen wir uns als ein Zentrum, in dem wir alle Aspekte eines zirkulären Zusammenlebens und Zusammenarbeitens neu denken wollen. Außerdem wollen wir eine ideelle Heimat für alle Communities werden, die ebenfalls an diesem Paradigmenwechsel arbeiten.

Die Art und Weise, wie wir als Team und mit unseren Partner*innen zusammenarbeiten, ist Teil dieses Experiments. Das lineare Wirtschaftssystem hat die Unternehmenskultur und die Arbeitsweise von Organisationen entscheidend geprägt. Wir hingegen haben ein ganzheitliches Verständnis von Kreislaufwirtschaft. Es umfasst mehr als nur Produktion, Rohstoffe bzw. Materialien und Logistik. Wir sind überzeugt davon, dass die Kreislaufwirtschaft neue und inkludierende Formen der Zusammenarbeit benötigt. Das hat auch damit zu tun, dass wir eine gesellschaftliche Kosten-Nutzen-Rechnung und Umweltaspekte in die Unternehmensbilanz aufnehmen müssen. Eine eher lockere Führungskultur erleichtert diesen Schritt. Für die Unternehmenskultur bedeutet dies, dass man den Menschen - und seine Werte - wieder ins Zentrum des Handelns rückt.

Wenn man die Ideen der Kreislaufwirtschaft in Unternehmen bringen will, dann müssen die Menschen ihre Werte in die Arbeit einbringen können. Das bringt ein enormes Potenzial mit sich. Man kann nahezu alles, vom Toilettenpapier bis zur Elektrizität, nach dem Modell der Kreislaufwirtschaft herstellen. Es bedeutet letzten Endes eine bewusste Entscheidung für den Wert der Nachhaltigkeit. Es gibt einige sehr interessante Beispiele von Unternehmen, die sowohl finanziell erfolgreich sind und auch die Werte der Kreislaufwirtschaft in ihre Geschäftsmodelle übernommen haben. Firmen wie Better Place, DM, Kaffeeform, Phineo und viele andere zeigen, wie das geht. Sollten nicht alle Unternehmen so arbeiten? Wir denken, ja. Deshalb versuchen wir vom CRCLR Haus, diese Ziele umzusetzen.

Beginne mit der Frage nach dem Warum

Alles, was wir tun, wird gesteuert durch unsere Werte. Daher bestand der erste und wichtigste Teil dieses Projekts darin, unsere eigenen Werte zu verstehen und zu ihrem Kern vorzudringen. Aus unseren Werten entsteht unsere Vision. Das ist unser Kompass, an dem wir alle Entscheidungen ausrichten, egal, ob klein oder groß.

Die Methodik, die wir verwenden, um unsere Vision zu entwickeln, stammt von Simon Sinek und heißt „Beginne mit dem Warum“. Die Werte, die wir daraus entwickelt haben, sind ein entscheidender Teil unserer Geschäftsphilosophie. Sie sind aber nicht statisch, sondern entwickeln sich mit unserem Wachstum weiter.

Suche nach einfachen Lösungen, die funktionieren

Dieser Ansatz trifft für alles zu, was wir tun. Wir wissen, dass wir eine große Vision haben. Aber wir müssen pragmatisch sein, um diese Vision schrittweise in die Praxis umsetzen können und uns gleichzeitig am Fortschritt erfreuen können. Wir denken eher langfristig, nicht nur kurzfristig. Wir sind uns bewusst, dass es immer ein Spannungsverhältnis zwischen der Vision und dem aktuellen Status gibt. Auch das ist Teil unseres kreativen Prozesses. Das Motto, nach einfachen und funktionierenden Lösungen zu suchen, und die Anwendung der 80/20-Regel ermöglichen es uns, in konstruktiver Weise Entscheidungen zu treffen und vorwärts zu kommen. Auch Rom wurde nicht an einem Tag erbaut.

Praktiziere selbst das, worüber du redest

Wir probieren alles erst einmal selbst aus, damit wir selbst direkte Erfahrungen mit der Kreislaufwirtschaft gewinnen. Wir wollen Neues wagen und gleichzeitig pragmatisch sein. Wir probieren Dinge aus, und falls etwas schief geht, dann lernen wir aus diesen Erfahrungen: „Man kann eine Treppe auch hochfallen“.

Diese drei Richtlinien sind ein integraler Bestandteil unserer Prozesse der Zielfindung, Planung und Erfolgskontrolle. Sie stellen sicher, dass wir in unserem Unternehmensplan der Kreislaufwirtschaft auf dem richtigen Weg bleiben. Wenn du mehr darüber herausfinden willst, wer wir sind, dann findest du hier weitere Informationen.